Rainer Paskowsky
Truppenaufklärer in der 8. MSD der NVA der DDR



1. Auflage von 2018,
376 S.
ISBN-10: 3-95655-953-3
ISBN-13: 978-3-95655-953-2
€ 26,80
lieferbar seit: 17.12.2018

Inhalt


Die Truppenaufklärer bezeichnete man oft als das Auge und Ohr des Truppenkommandeurs. Sie hatten stets die nötigen aktuellen und umfassenden Angaben über den in einem möglichen Gefecht gegenüberstehenden militärischen Gegner sowie die Geländebedingungen im Handlungsstreifen zu ermitteln. Das sollte dem Kommandeur ermöglichen, für die Planung, Organisation und Führung des Gefechtes immer den zweckmäßigen Entschluss zu fassen. Entsprechende Ergebnisse der Aufklärung waren die Voraussetzung, um mit vergleichsweise minimalem Aufwand an Kräften und Mitteln den größten Erfolg zu erringen. Daher bildete die Aufklärung die wichtigste Art der Gefechtssicherstellung. Die Autoren zeichnen im Buch den Entwicklungsweg der Truppenaufklärer der 8. Motorisier-ten Schützendivision der NVA der DDR, dargestellt am Aufklärungsbataillon 8 und der Aufklärungskompanie des Mot.-Schützenregimentes 27, nach, unterlegt mit über 1500 Abbildungen. Verfügten die Truppenaufklärer zu Beginn nur über Fahrräder und Motorräder sowie Schützenwaffen, so besaßen sie zum Ende moderne schwimmfähige SPW und Schützenpanzer sowie Technik für die akustische und elektronische Aufklärung. Das Buch soll mit den durch viele ehemalige Truppenaufklärer zur Verfügung gestellten Beiträgen und Bildern all jenen, die in den Aufklärungseinheiten ihren nicht immer leichten Dienst zur Erhaltung des Friedens für die Menschen des Landes verrichteten, ein ehrendes Andenken bewahren.

 

 

Autor/en


Rainer Paskowsky wurde im Juli 1940 in Königsberg (Ostpreußen) geboren. Anfang 1945 floh er mit seiner Mutter und Schwester nach Mecklenburg. Sein Vater war Kaufmann. Ihn zog man 1941 als Soldat der Wehrmacht ein. 1945 bis 1966 war er in englischer Gefangenschaft. Nach der Grundschule beendete Rainer Paskowsky eine dreijährige Lehre als Maler. 1958 trat er in die NVA ein. In der Aufklärungskompanie des MSR-27 diente er als Unteroffizier in der Dienststellung SPW-Kommandant und Zugführer. 1960/1961 absolvierte er die Offiziersschule in Plauen (Voigtland). Sein Einsatz erfolgte danach als Zugführer, Kompaniechef und Stellvertreter des Stabschefs eines MSB. Im Anschluss wurde er im Aufklärungsbataillon 8 als Erster Stellvertreter/Stellvertreter des Bataillonskommandeurs für Ausbildung eingesetzt. Nach der Beendigung seines aktiven Truppendienstes erfolgte sein Einsatz von 1978-1986 als Offizier für Ausbildung in der Militärischen Abteilung an der Universität Rostock zur Qualifizierung der männlichen Studenten zum Unteroffizier bzw. Offizier der Reserve 1986 beendete er seine Dienstzeit in der NVA. Von 1986-1992 war er Lehrer an der Berufshilfsschule Schwerin. 1992 bis 2006 arbeitete er für die Leonberger/Wüstenrot Bausparkasse. Danach ging er in den Ruhestand.

Rezension/en


Zu diesem Buch liegt leider noch keine Rezension vor.